10. August 2020

Hamburger SV – Hertha BSC 1:0

Nach einem Besuch des Hamburger Fischmarktes am Sonntagmorgen und einer Wellness Session im Hotel ging es am frühen Nachmittag mit der S1 vom Hamburger Hauptbahnhof Richtung Volksparkstadion. Von der S-Bahn Station Hamburg-Stellingen machten wir uns zu Fuß durch die Parkanlagen auf den Weg Richtung Arena. Das Wetter am Sonntagnachmittag war nicht ganz so schön wie am Vortag in Bremen, aber immerhin blieb es bis nach Spielende trocken. Am Stadion angekommen bestaunten wir zunächst noch die wirklich guten Trainingsbedingungen und den neuen HSV Campus direkt neben dem Stadion. Es ist schon verwunderlich, wie es der HSV Jahr für Jahr schafft dieses Potential scheinbar ungenutzt zu lassen. Nach einem Matjesbrötchen und einem Bier gingen wir auf unsere Plätze im Leibnitz-Familienblock. Für 26 Euro hatten wir eine wirklich gute Sicht auf das Spiel. Vor dem Anpfiff lauschten wir noch Lotto-King-Karls „Hamburg meine Perle“ und bestaunten die Pyrotechnik Show aus dem Block der HSV Ultras. Die Qualität der Partie war allerdings nicht all zu berauschend. Viele Fehlpässe und wenig Struktur im Aufbauspiel auf beiden Seiten sorgten für einen zähen Kick. Als wir uns schon auf ein 0:0 eingestellt hatten, kam dann doch noch die Erlösung für die zahlreichen HSV Fans. Der Treffer von Albin Ekdal eine Viertelstunde vor dem Ende wurde vom Hamburger Publikum frenetisch gefeiert. Die dringend benötigten Punkte im Abstiegskampf blieben somit an der Elbe. Direkt nach dem Abpfiff verließen wir das Stadion, um dem Gedränge am S-Bahnhof weitestgehend aus dem Weg gehen zu können. Wir erreichten den Bahnhof und die S-Bahn kam wie gerufen, um uns in kürzester Zeit wieder in die City zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.