10. August 2020

Bolton Wanderers – Gillingham FC 4:0

Am Montagmorgen verließen wir unser Hotel im Norden der englischen Hauptstadt, um uns auf die lange Reise nach Lancashire zu machen. Nach einem weiteren Frühstück im McDonalds Restaurant quer über die Straße, gingen wir uns zur U-Bahn Station Manor House. Von da aus ging es zum Fernbahnhof Euston. Am Bahnhof tranken wir noch einen Kaffee, um die Zeit bis zur Abfahrt zu überbrücken. Die Reise mit dem Zug führt uns über Milton Keynes, Stoke-on-Trent und Stockport zunächst nach Manchester. Von dort aus ging es vom großen Bahnhof Piccadilly mit dem Regionalzug in Richtung Blackpool. Nach etwa einer halben Stunde erreichten wir die Haltestelle Horwich Parkway, eine Station hinter Bolton. Wir stiegen aus und konnten das Macron Stadium, in dem sich auch unser Hotel befand, am Ende der Straße bereits sehen.

Wir übernachteten im Whites Hotel. Es ist direkt in eine der vier Tribünen integriert und bot für deutlich weniger Geld, mindestens doppelt so viel Komfort wie das Beaconsfield in London. Wir checkten ein und machten uns im Anschluss auf den Weg nach draußen, um noch ein paar schöne Aufnahmen von der Arena zu machen. Da wir noch genügend Zeit bis zum Anstoß hatten, drehten wir auch noch eine Runde durch das nahegelegene Einkaufszentrum am Stadion. Wir rundeten den Besuch und unsere Bäuche mit Piri-Piri Chicken und Schokoladenkuchen bei Nandos ab.

Auf dem Rückweg statteten wir noch den Trotters Fanshop einen Besuch ab, bevor wir durch die Drehkreuze ins Innere des Stadions gingen. Die Tickets für das Spiel kosteten lediglich fünf Pfund auf allen Plätzen. Inklusive Versand machte das für zwei Vollzahler 11,65 EUR bei dem derzeitig sehr günstigen Wechselkurs. Der Grund für den Schnäppchenpreis war vermutlich, die späte Anstoßzeit am Montagabend und die zusätzliche Liveübertragung von Skysports. Dank des mehr als fairen Eintrittspreises, waren dennoch mehr als 14.000 Zuschauer anwesend und keiner von Ihnen, solange er es nicht mit der Gastmannschaft hielt, wird sein Kommen bereut haben.

Bolton spielte überaus sehenswerten Angriffsfußball und führte zur Pause durch zwei wunderschön herausgespielte Tore bereits mit 2:0. Nach dem Seitenwechsel gönnten sich die in weißen Trikots und dunkelblauen Hosen spielenden Hausherren eine kleine Auszeit. Die Mannschaft aus Gillingham um Trainer Justin Edinburgh konnte diese Schwächeperiode jedoch nicht ausnutzen. Bolton fand nach einer Stunde zur Form der ersten Halbzeit zurück und erhöhte nach einer Standardsituation und einem überragenden Fernschuss durch Ameobi das Resultat auf 4:0. Mit der Leistung werden die Wanderers in der League One nur schwer zu schlagen sein und werden einer der heißen Kandidaten auf den direkten Aufstieg in die Championship bleiben.

Nach dem Spiel mussten wir dem Fanshop einen weiteren Besuch abstatten, da ich vor dem Spiel das Match Programme vergessen hatte. Unsere Bleibe erreichten wir nach weniger als fünf Minuten. In der Hotelbar ließen wir uns zur Feier des Tages noch einen Pitcher Guinness schmecken. Dabei musste ich wieder einmal feststellen, dass das irische Bier auf der Insel deutlich besser schmeckt als in jedem Irish Pub in Deutschland.