10. August 2020

Arsenal FC – Stoke City FC 3:1

Wie es der Zufall wollte, viel der diesjährige Start meiner Fußballreise wieder auf den Tag nach der jährlichen betrieblichen Weihnachtsfeier. Ich war mir nicht ganz sicher, ob das ein Vor- oder ein Nachteil für meine Reise sein sollte. Zum bedauern einiger Kollegen, musste ich relativ zeitig die Segel streichen, um noch eine Mütze voll Schlaf vor dem Abflug am Samstagmorgen zu bekommen.

Dieses Jahr war ich nicht alleine unterwegs, sondern in Begleitung meines Vaters, der nach meinen Berichten vom letzten Jahr unbedingt dabei sein wollte. Gegen 7:00 Uhr machten wir uns auf den Weg zum Allgäu Airport nach Memmingen, von wo aus um 09:45 Uhr der Flieger von Ryanair gen London abhob. Für nur 30 Euro buchte ich den Hin- und Rückflug bereits Anfang Oktober, genau an dem Tag als die genauen Anstoßzeiten der Premier League Spiele für Dezember bekannt gegeben wurden. Das Stoke City an diesem Samstag gleich zu Beginn meiner Reise sein Auswärtsspiel in Arsenals Emirates Stadium bestritt, ist ebenfalls ein Glücksfall für uns. Die Karten dafür organisierte mein Freund Kevin aus Stoke, den ich letztes Jahr am ersten Tag meiner Reise beim Auswärtsspiel der Potters bei West Ham United kennengelernt habe. Seit diesem Tag sind wir ständig in Kontakt. Mal über Twitter, mal über Whatsapp oder manchmal auch über Facebook. Unsere Freundschaft führte sogar soweit, dass sein Frau Maureen und er im Herbst für acht Tage mit seinem Wohnmobil im Allgäu verweilten. Dem Bundesliga Spielplan sei Dank, konnten wir in dieser Woche Heimspiele des FC Augsburg und des FC Bayern bestaunen.

Mit dem Stansted Express ging es bis Tottenham Hale. Dort angekommen, wurden schnell noch die Oyster Karten mit Guthaben geladen, bevor wir mit der Tube weiterfuhren. Kurz nach 12:00 Uhr stiegen wir an der U-Bahn Haltestelle Manor House aus der Northern Line aus. Direkt neben dem Ausgang befand sich ein Fast Food Restaurant in dem es für uns erst einmal eine ordentliche Portion frittiertes Hühnchen gab. Gut gestärkt gingen wir dann die 500 Meter die Straße abwärts Richtung Beaconsfield Hotel im Norden der englischen Hauptstadt. Kevin und sein Freund Barry kamen kurze Zeit später per Uber Taxi Service. Wir checkten noch schnell im Hotel ein, bevor wir den 30 Minuten Fußmarsch zum Emirates Stadion zurücklegten. Vorbei am Finsbury Park und der U-Bahn Station Arsenal trafen wir um kurz vor zwei im Away Pub hinter dem Clock End ein.

Der Laden war bereits sehr gut mit Anhängern der Potters gefüllt. Wir trafen auf den Rest der Reisegruppe um Kevin und Barry. Pete, Geoff und dessen Tochter warteten bereits mit einem randgefüllten Pint auf uns. Auf den Bildschirmen im Pub verfolgten wir noch ein wenig das Mittagsspiel zwischen Watford und Everton. Zwanzig Minuten vor dem Anstoß verließen wir den Drayton Park und begaben uns Richtung Drehkreuz am Clock End.

Stoke begann hervorragend und hielt zu Beginn der Partie richtig gut mit. Nach einem Foul an Joe Allen gelang Charlie Adam per Foulstrafstoß sogar die Führung. Die ohnehin schon gute Stimmung im Gästeblock verbesserte sich durch den Führungstreffer noch mehr. Jung und Alt gaben alles was die Kehle hergab und die Fans der Potters wurden fast mit dem 2:0 durch Arnautovic belohnt, aber eben nur fast. Kurze Zeit später nutzten die Gunners ihre erste richtig gute Aktion zum Ausgleich. Die fünf Minuten Druckphase bis zur Pause überstand City ohne in Rückstand zu geraten.

Nach einer kurzen Druckbetankung hinter der Tribüne ging es weiter. Stoke verschlief die Anfangsphase und Mesut Özil erzielte per Kopfballtreffer das 2:1 für die Heimelf. Ja richtig gelesen. Mesut Özil per Kopf. Jetzt wurde es kurzzeitig still im Block der Gäste. Aber Arsenals Support war überhaupt nicht zu vernehmen, nicht einmal mehr „Sing when you’re winning“. Die Gästefans gaben weiter alles, doch zwingende Chancen wollten sich einfach nicht mehr herausspielen lassen. Arsenal spielte zu routiniert und ließ vor dem eigenen Tor überhaupt nichts mehr anbrennen. Der eingewechselte Iwobi nahm uns dann das letzte bisschen Hoffnung auf einen Punktgewinn mit seinem sehenswerten Treffer zum 3:1. Seitdem Arsenal im Emirates Stadium spielt gab es für Stoke City hier überhaupt nichts zu holen, nicht einmal ein winziges Pünktchen.

Nach dem Abpfiff gingen wir bei strömenden Regen langsamen Schrittes zurück Richtung Beaconsfield Hotel. Es ging nur im Schneckentempo vorwärts, da sich vor dem Eingang der U-Bahn Station Arsenal eine große Menschentraube bildete. Sämtliche Seitenstraßen um die Gillespie Road herum waren verstopft. Den ersten Pub den wir außerhalb der Menschenmassen erreichten, ließen wir links liegen. Während wir vorbeiliefen, hörten wir einen kräftigen Torjubel der Arsenal Anhänger aus dem Inneren der Lokalität. Das lag aber nicht an der Wiederholung des Arsenal Spiels, sondern am zweiten Treffer innerhalb der ersten fünf Minuten den Vardy für Leicester gegen Manchester City erzielte. Ein exzellentes Resultat für den Titelaspiranten aus dem Londoner Norden.

Als nächstes erreichten wir den Finsbury Pub, der nur unweit von unserem Hotel entfernt war. Wir beschlossen dennoch hinein zu gehen und füllten den „Kitty“, den Gruppengeldbeutel, mit jeweils zwanzig Pfund pro Teilnehmer. Wir tranken zwei weitere Pints und lauschten der Livemusik bevor wir den Rest des Heimwegs in Angriff nahmen. Als wir im Hotel ankamen, wurden zunächst einmal sämtliche Sachen zum Trocknen an alle verfügbaren Kleiderhaken gehangen. Da das Trocknen der Klamotten ein wenig dauerte, mussten wir zwangsweise ein weiteres Bier im hoteleigenen Pub zu uns nehmen. Die Frage nach dem Abendessen war schnell geklärt. Einige Meter weiter die Straße hinab, befand sich ein sehr gutes Türkisches Restaurant. Zur Abwechslung gab es hier mal ein Pint Efes, dazu reichte der freundliche Kellner reichlich Leckereien von Lamm und Pute.

Zum Abschluss des Abends zog es uns dann nochmal in den Beaconsfield Pub unterhalb der Hotelzimmer. Auf den Bildschirmen im Lokal verfolgten wir bei weiteren Kaltgetränken „Football on Five“ und anschließend „Match of the Day“. Am Billardtisch nebenan wurde zwischendurch noch die ein oder andere ruhige Kugel geschoben, ehe sich der erste Tag der Reise um kurz nach Mitternacht dem Ende neigte.

Spielstatistik

Premier League 2016/2017, 15. Spieltag
10.12.2016, 16:00 Uhr
Emirates Stadium (London), 59.964 Zuschauer
Schiedsrichter: Lee Mason

Tore:
0:1 Charlie Adam 29. (Foulelfmeter)
1:1 Theo Walcott 42.
2:1 Mesut Özil 49.
3:1 Alex Iwobi 75.