10. Juli 2020

Deutschland – Nordirland 2:0

Nach der EM ist vor der WM dachten sich Michi und ich, als wir im Sommer die Reise für das dritte Qualifikationsspiel zur WM 2018 in Russland buchten. Am Dienstagmorgen ging es mit dem InterCity von Kempten nach Hannover. Die Fahrtzeit von sechs Stunden, kein einziger Umstieg und der Frühbucher Sparpreis der Deutschen Bahn ließen uns für den mehr als fairen Preis von weniger als 30 EUR nach Hannover und wieder zurückfahren. Vor Fahrtantritt wurde beim örtlichen Getränkehändler noch unser Vorratslager aufgefüllt und so stand einem schönen Ausflug nichts mehr im Weg.

Die Bahnfahrt verlief wenig spektakulär, einziges Highlight waren der Flammkuchen Elsässer Art und das Pulled Pork Flatbread aus dem Boardrestaurant. Drei Bier später erreichten wir Hannover sehr gut gelaunt. Das Wetter zeigte sich von seiner unschönen Seite, was uns aber nicht davon abhielt den zehn Minuten Weg zum Hotel zu Fuß in Angriff zu nehmen. Nachdem wir gegen 17:00 Uhr im Designhotel Wiegand eingecheckt hatten, machten wir uns auf den Weg zum Stadion. Da der Regen stärker geworden ist, entschieden wir uns diesmal für den ÖPNV. Zunächst zwei Stationen mit der U-Bahn, dann mit dem Bus bis vor die Arena.

Am Stadion angekommen, besuchten wir zunächst einmal das Zelt des Fan Club Nationalmannschaft. Trotz des schlechten Wetters war dort gar nicht sol viel los. Schnell noch am Gewinnspiel am Touchscreen teilgenommen und ein Selfie für die FCN Facebookseite gemacht, zwei weitere Bier getrunken und dann auf ins Innere der HDI Arena in Hannover. Kulinarisch war das eines Länderspiels alles andere als würdig. Kalte Krakauer im Semmel, noch kältere Hähnchenschnitzel ohne irgendwas on top. Furchtbar!

Leicht verstimmt nehmen wir unsere Plätze im Oberrang in der Nordkurve ein, beobachten die gut organisierte Choreo und lauschen den Nationalhymnen. Ich finde es immer wieder beeindruckend, wenn „God save the Queeen“ in einem Fußballstadion ertönt. Deutschland legt dann auch ordentlich Tempo an den Tag und drückt die tapferen Nordiren tief in die eigene Hälfte. So dauert es auch nicht lange ehe Draxler per sehenswertem Schuss von der Strafraumgrenze das 1:0 für unsere Elf erzielt. Kurze Zeit später ist es Khedira, der nach einer Ecke per Kopf auf 2:0 erhöht. Von da an spielte die Deutsche Elf noch abgeklärter und ein Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften war deutlich zu erkennen und ehrlich gesagt auch nicht anders zu erwarten.

In der Halbzeitpause entschieden wir unsere Plätze zu wechseln und den zweiten Teil der Partie von der Gegengerade aus anzusehen, da dort noch viele Sitzschalen verwaist waren und wir durch eine Plexiglastrennwand etwas eingeschränkte Sicht von unseren Plätzen hatten. Gefühlt saßen wir im zweiten Abschnitt einen Kilometer weiter vom Rasen weg als in Durchgang eins. Dies tat der Laune jedoch keinen Abbruch, waren wir doch dem lautstarken Anhang von der Insel deutlich näher gekommen. Auf dem Rasen passierte auch nicht mehr viel. Die Nationalelf spielte konzentriert zu Ende, Neuer bekam kaum einen Ball und große Chancen gab es auch nicht mehr so zu bestaunen. Die Schlussviertelstunde gehörte dann einzig und allein den Nordiren. Nicht jedoch den elf Mann im grünen Trikot auf dem Rasen, sondern den gut und gerne 4.000 mitgereisten Schlachtenbummlern auf den Rängen. Der 2:0 Rückstand konnte den Jungs nichts anhaben und so wurde in den Schlussminuten, Publikumsliebling Will Grigg lautstark gefeiert.

Nach dem Abpfiff machten wir noch einen zweiten Abstecher ins Fanzelt, wo wir gemütlich bei einem weiteren Bierchen mit einem der Veranstalter ins Gespräch kamen. Den Heimweg zum Hotel legten wir dann zu Fuß zurück. Nach einer kurzen Nacht und einer ausgiebigen Dusche bedienen wir uns am reichhaltigen Frühstücksbuffet im Hotel, bevor wir uns wieder auf den Weg zum Bahnhof machen. Eine knapp vierzig minütige Verspätung unseres Zuges juckt uns nicht die Bohne und so gibt es in der DB Lounge, Michi’s Bahn Comfort Bonus sei Dank, noch einen Latte Macchiato und einen Softdrink.

WM-Qualifikation Europa 2018, Gruppe C
11.10.2016, 20:45 Uhr
HDI Arena (Hannover), 42.100 Zuschauer
Schiedsrichter: Paolo Tagliavento (Italien)

Tore:
1:0 Julian Draxler (13.)
2:0 Sami Khedira (17.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.