Werder Bremen – Darmstadt 98 2:0

Während eines verlängerten Wochenendes mit der Freundin in Hamburg, stand am Samstag ein Tagestrip nach Bremen auf dem Programm. Werder sollte an dem Tag zu Hause auf die arg abstiegsbedrohten Lilien aus Darmstadt treffen. Bei strahlendem Sonnenschein, statteten wir zunächst der wirklich sehenswerten Altstadt in Bremen einen Besuch ab. Dort gab es am Markt für uns beide einen leckeren Eintopf, bevor wir uns auf den schönen Weg entlang an der Weser zum gleichnamigen Stadion machten. Es wae eines meiner schönsten Stadionerlebnisse in Deutschland in den letzten Jahren. Das herrliche Wetter, die Möglichkeit das Stadion zu Fuß von der Innenstadt aus zu erreichen und die spannende, wenn auch nicht hochklassige Partie, die uns erwartete. Vorab besuchten wir noch den Fanshop in der Ostkurve, um für meine bessere Hälfte noch ein paar Werder Schnäppchen zu erhaschen. Seitdem sie sich für Fußball interessiert, drückt sie die Daumen für die grün-weißen von der Weser, was allerdings hauptsächlich an Clemens Fritz liegt, der aus unserer beider Heimat Thüringen ist. Das Spiel verlief aus Bremer Sicht zunächst weniger gut. Darmstadt hatte deutlich mehr Spielanteile und nach etwa zwanzig Minuten ein Eckenverhältnis von 5:0 zu seinen Gunsten. Als dann auch noch der Pfosten für Bremens Schlussmann Wiedwald rettete, war wohl auch dem Letzten im Weserstadion klar, dass dieses Spiele gegen die auswärts noch punktlosen Lilien ein Spaziergang werden würde. Verletzungsbedingt mussten Junuzovic und auch Fritz, besonders zum Bedauern meiner Freundin, bereits in der ersten Hälfte ausgewechselt werden. Nach der Pause kam Werder besser auf, konnte aber kaum zwingende Torchancen erspielen. Von Darmstadt war auch nicht viel zu sehen, um so weniger verwunderlich war es, dass Bremen per Elfer von Kruse nach Foul an Pizarro in Führung ging. Darmstadt warf nach dem Rückstand nochmal alles nach vorn, doch Bremen zitterte die knappe Führung bis in die Nachspielzeit. Dort sorgte Kruse dann für die Erlösung, der einen Konter mit der allerletzten Aktion des Spiels zum 2:0 vollendete. Nach dem Spiel gab es noch lecker Matjes und Backfisch, anstatt der sonst obligatorischen Stadionwurst, bevor wir uns am Osterdeich zurück Richtung Hauptbahnhof zu unserem Zug nach Hamburg machten.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.